Das Archäologisch-Ökologische Zentrum Albersdorf

Die Gemeinde zählt zurzeit knapp 3.700 Einwohner und liegt in waldreicher Umgebung im Osten des Landkreises Dithmarschen. Albersdorf und Umgebung sind für zahlreiche große prähistorische Grabstätten aus der Stein- und Bronzezeit bekannt, erstmals urkundliche Erwähnung fand der Ort 1281. Das Wappen von Albersdorf schmückt das gewaltige Großsteingrab Brutkamp, welches zu den größten seiner Art in Schleswig-Holstein gehört. Zahlreiche weitere Grabstätten gibt es im 40 Hektar großen Steinzeitpark Dithmarschen an der Süderstraße am Ortsrand in Richtung Itzehoe zu sehen. Das archäologische Open-Air-Museum bietet auch regelmäßige Veranstaltungen und Handwerkskurse für die ganze Familie an. Naturfreunde im Urlaub besuchen auch gerne das 2005 eröffnete „Museum für Archäologie und Ökologie Dithmarschen“ in der Bahnhofstraße.

Brutkamp Großsteingrab
Das Großsteingrab Brutkamp ist ein jungsteinzeitlicher Polygonaldolmen.

Ein bekanntes Wanderziel ist das idyllische Naturschutzgebiet Gieselau-Tal in der Dithmarscher Schweiz. Sicht auf den Nord-Ostsee-Kanal bieten der 36 Meter hohe Aussichtsturm am Johannes-Buhmann-Wurth und die Grünentaler Hochbrücke. Sehenswert sind die historische Wassermühle am Mühlenteich, die Parkanlage Brahmkampsgärten und die Kirche St. Remigius aus dem 13. Jahrhundert. Im Kurpark findet jedes Jahr zu Pfingsten ein dreitägiges Volksfest statt. Einen Wohnmobilstellplatz gibt es am Weg zur Badeanstalt, zwei Campingplätze bei Burg ca. Kilometer südlich von Albersdorf.

Hotels und Ferienwohnungen am Nord-Ostsee-Kanal kann man hier finden.

Fotos:

Das Archäologisch-Ökologische Zentrum Albersdorf von Nightflyer (talk) 23:06, 8 September 2012 (UTC) – Eigenes Werk, [CC BY 3.0], Wikimedia Commons
Das Großsteingrab Brutkamp von Radler59 (talk)selbst fotografiert, [CC BY-SA 4.0], Wikimedia Commons

Mehr zum Thema: